Lauerzersee

Lauerzersee Infos

Lauerzersee
Lauerzersee mit Mythen

Der "Lauerzersee" ist ein kleiner See, welcher sich im Gebiet des Talkessels von Schwyz befindet und von folgenden Orten umgeben ist:

  • Seewen
  • Lauerz
  • Steinen

Der See ist gerade mal 14 Meter tief und ist dadurch einer der flachsten Seen der Schweiz und hat eine Grösse von 3 Quadratkilometern. Er liegt auf einer Höhe von 447 Meter über Meer.

Der Lauerzersee besitzt sogar eine Insel mit dem Namen Schwanau und darauf steht ein Restaurant welches man mit einem Boot erreicht.


Lauerzersee baden im Sommer

Lauerzersee
Lauerzersee mit Rigi

Im Sommer lädt der Lauerzersee zum baden ein und lockt tausende Menschen an von nah und fern. Eine offizielle Badi gibt es in Seewen beim Zingel, das ist in der Nähe von der Eishalle und der Autobahnausfahrt Seewen.


Eisschuhlaufen verboten

Lauerzersee
Lauerzersee gefroren

Aufgepasst vor Eisschuhlaufen im Winter.

In kalten Wintern gefriert der Lauerzersee gerne zu und bildet hin und wieder eine dicke Eisschicht. Jedoch ist grosse Vorsicht geboten, denn im Untergrund des Sees bildet sich sogenanntes Faulgas welches an die Oberfläche gelangt und dadurch Löcher im Eis bildet, welche frei von Eis sind oder nur wenige Zentimeter Eis besitzen. Darum ist es untersagt, die Eisoberfläche zu betreten.


Werbeanzeige

2012 und 2017 Lauerzersee für 1 Tag Freigegeben

Lauerzersee
Schlittschuhlaufen auf dem Lauerzersee

Im Jahre 2017 und 2012 wurde der Lauerzersee für einen Tag für die Bevölkerung freigegeben. Wie ist das möglich, wenn es doch so gefährlich ist?

Die lokale Zeitung Bote der Urschweiz hatte eine grossartige Idee und organisierte mit Experten zusammen, welche die Gefahren des Sees kennen, einen Eisplausch. In beiden Jahren war die Eisdecke dick genug zum darauf zu laufen und man steckte ein paar 100 Meter langes Feld ab, auf welchem keine Faulgasblasen vorzufinden waren. Daneben standen zu jederzeit ein paar Feuerwehrleute mit Rettungsgeräten, welche eingreifen konnten, falls etwas passieren sollte. Leider gibt es immer wieder Leute, welche denken, dass Sie die Gefahr erkennen und deshalb auf eigene Faust über das Eis laufen. Darum möchte ich noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass dies Lebensgefährlich ist!


Lauerzersee Tsunami

Lauerzersee
Tsunami Lauerzersee

Am 2. September 1806 ereignete sich auf dem Lauerzersee eine schreckliche Katastrophe, wo viele Leute starben. Insgesamt kamen an jenem Tag 457 Menschen ums Leben.

Am Nachmittag des 2. Septembers vor 211 Jahren stürzten am Rossberg, welcher gegenüber des Lauerzersees liegt, sage und schreibe 40 Millionen Kubikmeter Fels und Geröll ins Tal, welche schliesslich auch in den Lauerzersee stürzten und eine unvorstellbare, gewaltige und tosende Flutwelle auslösten, welche den Geschichtsbücher zufolge 10 Meter hoch gewesen sein soll. Beim Bergsturz von Goldau wurden 323 Stück Vieh getötet, 111 Wohnhäuser zerstört und 220 Ställe und Scheunen dem Erdboden gleich gemacht. Viele Menschen kamen zu Tode.

Der Lauerzersee hat sich an jenem verhängnisvollen Tag um 1/7 seiner Fläche verkleinert und einzelne Geschichtsbücher behaupten sogar, dass der Lauerzersee mit dem Zugersee vorher sogar verbunden war.

Die Dörfer Goldau und Röthen waren komplett verschwunden.

Nebst dem Basler Erdbeben war der Goldauer Bergsturz die grösste Naturkatastrophe der Schweizer Geschichte.


Sogar zwei Inseln (Schwanau, Roggenburg)

Schwanau mit Lauerzersee
Insel Schwanau

Auch zwei Inseln hat der Lauerzersee. Die grössere und auch bekanntere trägt den Namen "Insel Schwanauund gehört heute dem Kanton Schwyz. Sie steht auf Lauerzer Boden. Die Schwanau hat eine Länge von 200m und eine Breite von 55m. Die Fläche misst 0.572 ha. Die Insel besitzt ein Gasthaus, eine Kapelle und sogar eine Festung. 

Es kann davon ausgegangen werden, dass die Insel Schwanau vor 3200 Jahren einmal bewohnt war, dies haben archäologische Untersuchungen ergeben.

Am Anfang gehörte die Insel den Lenzburgern. Später im Jahre 1173 gehörte sie den Kyburgern. 100 Jahre später übernahmen sie die Habsburger. Der Turm (Bergfried) der Burg wurde vermutlich um 1200-1240 erstellt. Auch eine Ringmauer und ein Wohnhaus gehörten dazu.

Um 1250 wurde die Burg bei einem Brand zerstört. Dabei ist nicht geklärt ob es wegen eines Krieges soweit kam. Die Burg wurde nicht wieder aufgebaut, nur noch die Ruine, welche auch heute noch zu sehen ist, blieb zurück.

1684 bewohnte die Schwanau Johann Linder, welcher ein Einsiedler war. Er errichtete vermutlich auch die Kapelle mit dem Namen Josef-Kapelle . Jene verwüstete später die französische Besatzung stark.

Durch den Tsunami im Jahre 1806, wie oben beschrieben, wurden schliesslich alle noch bestehenden Gebäude ebenfalls zerstört.

1809 kaufte die Insel der General Ludwig Aufdermaur. Er kaufte sie der Kirchgemeinde von Schwyz ab.

Als Gegenleistung musste er dafür die Kirche wieder errichten, welche auch heute noch steht.

1967 verkauften seine Nachkommen die hystorische Insel dem Kanton Schwyz zurück, welcher auch heute noch der Eigentümer ist.

Die zweite Insel im Lauerzersee heisst Roggenburg. Sie ist unbewohnt und besitzt keine Gebäude. Ihre Fläche beträgt 750 Quadratmeter.

 

 


Jimdo

Restaurant Schwanau

Schwanau mit Lauerzersee
Restaurant Schwanau

Auch ein Restaurant gibt es auf der sagenumwobenen Insel Schwanau. Das Restaurant hat jeweils von Mittwoch bis Samstag von 11.00 Uhr bis 24.00 Uhr geöffnet und Sonntags bis 18.00 Uhr. Und das von April bis Ende Oktober.

Die Insel erreicht man vom schönen Flussufer von Lauerz aus mit einem Boot, welches im Viertelstundentakt hin und zurück fährt.

Leider hat das Wirtenpaar Claudine Bruhin und Robert Zwyer per 28. Oktober aufgehört zu wirten, da sie andere Wege einschlagen werden. Was nachher mit dem Gasthaus geschieht, weiss ich zum jetztigen Zeitpunkt noch nicht. Ich halte Euch aber dazu auf dieser Seite auf dem Laufenden.


Lauerzersee Zu und Abfluss

Lauerzersee Seewern
Hohwasser Lauerzersee

Der Lauerzersee wird von diversen Bächen gespiesen die ich im folgenden nennen werde:

  • Steiner Aa
  • Wydenbach
  • Chäppelibach
  • Siechenbach

und noch einigen mehr. Als Abfluss ist die Seeweren zuständig, welche im Ostteil des Sees liegt. Die Seeweren mündet ein paar Kilometer weiter unten in die Muota, welche schlussendlich in den Vierwaldstättersee läuft und dort endet. Bei anhaltendem Regenwetter hat die Seeweren oft mühe nit dem Abfluss und es gibt fast jährlich immer wieder Überschwemmungen.

Dazu unten mehr


Überschwemmungen rund um den See

Lauerzersee Hochwasser
Überschwemmung Lauerzersee

Immer wieder kommt es am Lauerzersee zu verheerenden Überschwemmungen, so auch im Jahre 2005, beim Alpenhochwasser.

Damals wurde ganz Unterseewen und ein naheliegender Bauernhof überschwemmt, wo dutzende Schweine in den Wassermassen ertranken. Ein Kanufahrer paddelte bis an den Kreisel in Seewen rauf. Auch die Autobahn A4 wurde überschwemmt, wie auch das Dorf Lauerz. Immer wieder haben Seewen und Lauerz mit Hochwasser zu kämpfen und doch werden wieder neue Gebäude möglichst nah an den See gestellt.

Es wurde schon viel diskutiert über ein neues Regulierungskonzept, jedoch herrscht da momentan stillstand.


Wetter Lauerzersee


Video vom Lauerzersee

Seite Lauerzersee